Her mit den schnellen Seiten

amp?

Seit Ende Februar tauchen in den Suchergebnissen bei Google die neuen Accelerated Mobile Pages auf, also die abgespeckten Versionen von Websites, welche speziell für Mobilgeräte deutlich weniger Traffic benötigen und dadurch auch viel schneller laden (wir hatten in unserem Thema des Monats März darüber berichtet). Seit dem haben wir mit Spannung verschiedene Berichte wie diesen über das neue Feature verfolgt und natürlich auch selbst Ausschau nach dem Carousel für AMPs gehalten – doch bisher leider vergeblich.

AMP bisher nicht für jeden sichtbar?

Auch nach gezielter Suche nach Ergebnissen für AMP-Sites, konnten wir diese bisher nie in Aktion sehen. Woran das liegt bleibt für uns ein Rätsel. Getestet wurden diverse Suchanfragen – auch diejenigen welche Google selbst als Beispiel verwendet hatte – und natürlich verschiedene Mobilgeräte (darunter sogar ein iPod Touch). Dabei sollte eigentlich sogar eine Suche im Chrome Desktop-Browser funktionieren, solange im Inspector der Mobile Device-Modus genutzt wird, wie man in diesem Beitrag von KeyCDN sehen kann.

Auch Freunde und Bekannte haben sie bereits entdeckt, aber selbst die Suchen nach den selben Suchbegriffen gehen bei uns ins Leere. Die Frage ist also: nach welchen Kriterien werden AMPs in den Google Suchergebnissen angezeigt? Oder sind wir die Einzigen, denen das aufgefallen ist? Geht es euch vielleicht genauso? Und weshalb stellt sonst niemand diese Frage im Web?

Ein Trost bleibt

Dennoch sind ist der neue Standard nicht umsonst. Warum sollte man es nicht  nutzen, wenn verschiedenste Anbieter eine schnellere Version von oftmals überladenen Websites anbieten? Mit Hilfe dieser Extension kann man sich auch in Desktop Browsern die AMP-Version anzeigen lassen, sofern diese verfügbar ist. Ob das ein Gewinn oder eher Verlust ist, muss dann jeder für sich selbst entscheiden.

Wie steht ihr zu AMP? Tauchen sie bei euch auf? Nutzt ihr sie selbst? Hinterlasst gerne ein Kommentar, uns würde wirklich interessieren, was das Rätsel hinter den AMPs ist.

Und übrigens gibt es natürlich auch diesen Beitrag als AMP 😉

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.